Vegan unterwegs und auf Reisen

Nach einer Umstellung auf eine vegane Ernährung haben die meisten Menschen zu Anfang Schwierigkeiten diese Ernährung komplett in ihren Alltag zu integrieren. Es stellen sich oft Fragen wie: Was esse ich unterwegs, in der Schule/Uni und auf der Arbeit, wenn die Mensa oder Kantine keine vegane Alternative bietet oder was mache ich, wenn ich spät nach Hause komme und nicht mehr kochen möchte?

Noch schwieriger scheint die Frage: Was esse ich, wenn ich reise? Auf dem Weg und während der Reise selbst?

In dieser Beitrags-Reihe möchte ich mich mit diesen Themen beschäftigen, um Euch die Umstellung auf eine rein Pflanzliche Lebensweise so einfach wie möglich zu machen.

Ich fange mit der Frage: „Was esse ich unterwegs?“ an.

Regelmäßig gehe ich auf einen längeren Spaziergang, mache eine Wanderung oder bin einfach so mit Freunden draußen unterwegs. Gerade bei Wanderungen oder sportlichen Aktivitäten sollte man immer einen Snack für zwischendurch dabei haben, um seine Energiereserven auffüllen zu können. Außerdem muss man sich keine Gedanken machen wo man schnell etwas veganes zu essen herbekommt, wenn man Hunger bekommt. Etwas Obst (Banane, Apfel), Nüsse, Trockenobst oder Fruchtriegel sind schnell eingepackt und liefern in jeder Situation schnell Energie und stillen den Hunger.

Für Wanderungen und Unternehmungen mit Freunden ist es auch immer schön etwas für ein Picknick dabei zu haben. Brote, ein Kuchen oder Muffins, Bliss-Balls oder vorgeschnittenes Gemüse mit einem Dip eigen sich hervorragend dafür.

Wenn man in einer Stadt unterwegs ist, hat man es ein wenig leichter. Inzwischen bekommt man in fast jeder Drogerie Trockenobst, Nüsse oder ein anderen veganen Snack und man ist nicht darauf angewiesen etwas mitzunehmen.

Schule, Uni und auf der Arbeit

Ich habe das große Glück, dass es in meiner Mensa fast jeden Tag veganes Essen gibt. An den anderen Tagen nehme ich mir etwas für das Mittagessen mit. Natürlich wäre es genial, wenn es jeden Tag veganes Essen gäbe. An meiner Uni gibt es eine Vegane Hochschulgruppe, die sich unter anderem für so etwas einsetzt (und ja, ich bin Gründungsmitglied :D). Falls ihr bei euch eine Mensa oder Kantine habt, fragt einfach mal nach, ob es möglich ist jeden Tag ein veganes Essen zu bekommen. Je höher die Nachfrage ist, desto eher wird es vegane Gerichte geben. Also schließt euch mit euren Mitschülern, Kommilitonen und Kollegen zusammen und setzt euch für ein veganes Mittagessen ein.

Bis dahin könnt ihr euch sehr gut und einfach etwas zu Essen vorbereiten und mitnehmen. Am Vorabend kann man sich ein Risotto, ein Quinoa-Salat, ein Curry mit Reis o.ä. vorbereiten, welches man dann am nächsten Tag mitnimmt. Zusätzlich nehme ich auch gerne einen Apfel oder anderes Obst mit, falls ich schon am Vormittag Hunger bekomme. Genauso gut kann man klein geschnittenes Gemüse wie Gurke und Paprika mitnehmen und zwischendurch snacken. Für besonders stressige Tage ist es gut, wenn man eine kleine Dose mit Nüssen und Trockenfrüchten mit dabei hat, um schnell für einen Energienachschub sorgen zu können.

Wenn man spät nach Hause kommt

Die Verdauung eines jeden Menschen ist unterschiedlich. Manch einer kann spät abends noch etwas „schweres“ essen, andere aber vielleicht nur eine Suppe, etwas Obst oder einen Salat mit Brot. Ich persönlich gehöre zu der Sorte von Menschen, die abends nur ein leichtes Essen gut vertragen.

Tatsächlich esse ich an den meisten Tagen Brot mit veganem Aufstrich und etwas Gemüse, wie Tomate und Gurke. Jetzt, da es kühler wird, finde ich es schön abends eine Schüssel warme Suppe zu essen. Eine Suppe zu kochen dauert normalerweise nicht sehr lange und wenn man nicht sehr spät nach Hause kommt ist die frische Zubereitung keine große Herausforderung. An Tagen, an denen man jedoch am liebsten einfach nur ins Bett fallen möchte, ist es natürlich schön, wenn man schon eine Suppe fertig dahat. Dazu empfehle ich immer ein bisschen mehr Suppe zu kochen, wenn man Zeit hat, um dann etwas von der Suppe einzufrieren. Damit man für solche Fälle fertige Suppe da hat.

Eine andere Möglichkeit ist es fertige vegane Suppen oder Eintöpfe zu kaufen, die man inzwischen fast überall bekommt.

Ich hoffe, dass ich Euch soweit schon etwas weiterhelfen konnte. Der zweite Teil „Vegan auf Reisen“ folgt bald!

Liebe Grüße, Eure Caro!

Caro

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s